Schlimmer geht immer: B-Jungs verlieren in Handewitt

Handewitt. Die männliche B-Jugend des AMTV Hamburg verlor mit 10:40 (6:16) gegen die SG Flensburg-Handewitt.


Es war zwar das Duell des Ersten gegen den Letzten, doch die Hamburger präsentierten sich in diesem Spiel gleich so unwürdig, dass man am Liebsten gar nicht darüber berichten möchte. Nun denn, irgendwie muss es ja doch sein. Der aufmerksame Leser wird merken, dass dieser Bericht etwas flapsiger formuliert ist, als die anderen. Das liegt daran, dass heute jemand anderes schreibt: Der Frust.


In den ersten vier Angriffen verloren die Hanseaten drei Bälle auf unglaublich einfache, leichtfertige, unkonzentrierte - ja, auf wirklich dumme Art und Weise. Passfehler, Fangfehler und weitere technische Fehler sorgten für einen schnellen Rückstand. Zur Pause waren es "nur" zehn Tore, weil der AMTV von 3:13 auf 6:16 mithalten konnte. Das klappte in diesen rund zehn Minuten, weil die Anfänger-Fehler aufhörten, weil man Handball spielte. Interessant. Wenn man sich zusammenreißt, dann kann man also mit dem Tabellenführer mithalten. Wenn nicht, dann...


...dann passiert das, was in der zweiten Halbzeit passiert ist. Wieder wurde geschludert, kopflos agiert. Unvorbereitete Lustwürfe reihten sich aneinander. Die Torhüter wurden im Stich gelassen. So kommt eine 30-Tore- Schlappe zustande.


Warum passiert so etwas? Schwer zu sagen. Jeder Spieler kann fangen, passen, werfen, arbeiten, stabil in der Abwehr stehen und so weiter. (Wir denken da wieder an die Spiele gegen den THW, Mönkeberg-Schönkirchen oder Bad Bramstedt vor gar nicht allzu langer Zeit.) Aber warum es der Mannschaft partout nicht in jedem Spiel am Herzen liegt, als Underdog in der stärksten Liga dieser Altersklasse komplett alles zu geben, sich den Allerwertesten aufzureißen und zu kämpfen, was das Zeug hält, das wissen die Jungs selbst am besten.


Nun denn: Wir enden gerne positiv. Diese Tradition behalten wir. C-Jugend- Aushilfe Bjarne Steinki spielte stark, warf zwei starke Tore von der schweren Rechtsaußenposition und war stärkster Hamburger.
Und: Das Saisonziel ist noch erreichbar. Die B-Jungs müssen ihr Heimspiel gegen den TuS Aumühle-Wohltorf Mitte Februar mit fünf Toren gewinnen und wären, sofern Aumühle nicht noch woanders punktet, endlich vom letzten Tabellenplatz weg. Das wird aber ein verdammt hartes Stück Arbeit. Mal schauen, ob die Mannschaft im heimischen Forum gewillt ist, dem einzigen Kontrahenten auf Augenhöhe in dieser Liga eine harte Abwehr und einen konzentrierten Angriff entgegenzustellen. We'll see...

 


AMTV Hamburg:

Dario Harms, Patrik Czerner – Artin Eskandari, Felix Bjarne Steinki, Paul Guhlke (je 2), Cliff Asante, Leon Wiechers, Jesse Thies-Studt (je 1), Jannik Riepe (1/1), Henrik Jacobsen, Tobias Brendel, Anton Nacke



Von: Steffen Schulz


Datum: 04.02.18 (21:24)
Alter: 198 days